Tired
Ich ich betaeube mich mich mich.

Wo ist die Luft geblieben? Ich ersticke. Ich irre. Ich irre mich, und ich irre umher. Ich sehe nichts, ein Schleier vor meinen Augen truebt die Sicht. Es ist so kalt. Ich hoere deine Schritte, sie entfernen sich immer mehr von mir. Oh Himmel, nein! Geh nicht! Bitte, bleib! Ich liebe dich! Es tut mir leid! Mir tut das alles so Leid, dein Fehlen brennt in meiner Seele, bitte geht nicht von mir fort. Ich.. ich kann nicht atmen. Ich kann mich nicht bewegen. Deine Augen, sie sind so rot geworden. Sie traurig. Deine Stirn in Falten. Ich moechte dich so lange mit Kuessen bedecken, bis sie verschwinden. Die Trauer, Angst und der Kummer. Ich moechte dich heilen. Ich moechte fuer dich wachen. Ich sehe dich an. Sehe dich lange an, und bin betaeubt. Kann den Blick kaum von dir wenden. Kann keinen Laut von mir geben, obwohl ich so vieles aus mir heraus schreien moechte. Ich zittere. Ich sehe dich einfach weiter an. Ich weine. Ich sehe dich einfach weiter an. Du haelst mich. Ich senke den Blick. Du haelst mich fester. Ich weine. Kann nicht atmen. Nicht denken, noch sprechen, oder mich bewegen. Sterben.
22.12.08 23:56
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Startseite | Über... | Gästebuch | Kontakt | Archiv | link | designed |

Gratis bloggen bei
myblog.de