Tired
Todesstoss.

Wie kannst du nur? Warum? Hilflosigkeit. Ich ahnte es, ich wollte es nicht wahr haben, habe es ignoriert. Wie egoistisch - schon wieder. Was soll ich sagen. Dass es mir leid tut? Dass ich wuenschte, es waere anders? Herzschmerz, wenn ich an Abschiede denke. Du redest von Bedeutungen, du schmeisst mit grossen Worten um dich, und doch bist du es, der geht. Der einfach geht. Ist das ein Vorwurf? Ja! Warum kannst du nicht das sein, was ich mir so lange und so sehr erhoffte? Mein bester Freund. Gespraeche vermissen sagst du. Sagst es nicht einmal, ich lese es in deiner Schreibe, die du nicht einmal an mich schriebest! Wie laecherlich und doch so typisch, wir tauschen Gedanken via Blogs aus. Keiner traut sich, auf den anderen zuzugehen. Es sind ungeschickte Briefe, Gedankengaenge und Verirrungen. Ich werde verrueckt! Warum? Was habe ich denn getan? Habe ich kokettiert? Habe ich provoziert? Ich war so, wie immer. So, wie man sich seinen engsten Freunden gegenueber verhaelt. Ich war ehrlich, egal was ich sagte. Ich fass es nicht, gehst du, Tolga? Gehst du wirklich weg? Es ist egoistisch, doch ich wuenschte, du bliebest. Und doch hast du recht, es ist nicht die gleiche Art der Abhaengigkeit. Nicht das gleiche Beduerfnis.
Weisst du was? Ich verzeihe dir nicht. Nein, diese Genugtuung lasse ich dir nicht. Du gehst! Laesst mich allein. Laesst mich allein? Ich bin so wuetend und verwirrt. Warst du nicht derjenige, der mich ignorierte? Kannst du dir vorstellen, wie schmerzhaft es fuer mich war, dass du an meinem Geburtstag mich im Stich liessest? Weiss der Teufel was du getan hast - es spielt eigentlich auch keine Rolle. Ich habe dich gebeten zu kommen, habe es mir gewuescht, doch du - du bist nicht da. Bist einfach nicht da, und nun willst du auf ewig gehen? Nichts ist ewig, das sagtest du selbst. Was bringt dann ein Abschied, wenn es nicht fuer immer ist? Ich erkenne dich nicht wieder, ich kenne dich nicht mehr, ich weiss nichts, nichts was dir wiederfahren ist. Wer zum Teufel ist D.?! Und was zum Teufel meinst du mit dem Dritten?! Dem Dritten was?! Verdammt. Sprich mit mir. Ich bin so wuetend, traurig und panisch, dass ich losheulen koennte. Todesstoss. Du versetzt mir den Todesstoss.
26.11.08 20:29
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Deus ex machina (26.11.08 21:33)
Das ist der Dritte. . .

"Hast du einen Stock in der Hand?
Ich habe meinen Speer schon geschnitz,
lass uns tanzen, zeige mir deine Kunst,
Lass uns gemeinsam bluten,
Stech zu! Lass uns Kämpfen, meine Schönheit.
einmal rechtsherum, dreh dich, schneller! hin und her,
wer blutet mehr?
Ich seh dich, seh das was du mir solange warst,
deine Augen, dein Mund, deine Haare,
Blut, rot, blutrot, dein Gesicht, und ich schreie
Tanz, meine Schönheit, tanz mein Traum!
Zeige mir den Weg zum Panthelon, zeige mir die Gräser der Götter,
Zeige mir dein Anlitz im Monde,
Blute mich voll, har!
Ich liebe dich."

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Startseite | Über... | Gästebuch | Kontakt | Archiv | link | designed |

Gratis bloggen bei
myblog.de